Pflichtteilsrecht – Entzug und Verzicht hinsichtlich des Pflichtteils

Zwar stellt das Pflichtteilsrecht einen Mindestanspruch im Erbrecht dar. Dieser Anspruch kann aber dennoch durch den Pflichtteilsberechtigten verwirkt sein.
Hierzu müssen verschiedene Gründe und Voraussetzungen gegeben sein und aus rechtlicher Sicht vorliegen.

Im Einzelnen: 

  • Der Pflichtteilsberechtigte hat dem Erblasser nach dem Leben getrachtet
  • Ein Verbrechen begangen gegenüber dem Erblasser
  • Oder ein ähnlich schweres Vergehen
  • Unterhaltsverpflichtungen gegenüber dem verstorbenen vorsätzlich vernachlässigt
  • Oder wegen einer Straftat mindestens ein Jahr ohne Bewährungsstrafe verurteilt worden

Die Entziehung des Pflichtteils erfolgt in der Regel durch ein Testament oder einen Erbvertrag. Die Entziehung muss herbei genauestens beschrieben sein.

Sollte der Erblasser dem Pflichtteilsberechtigten verzeihen haben, so ist dies formlos möglich.

Nochmals zum Verständnis: 

Entziehung des Pflichtteils
– Prüfen Sie zunächst, ob die Entziehungsgründe vorliegen. Liegen diese nicht vor, können Sie Ihren Pflichtteil verlangen. Sollten Gründe vorgelegen haben und diese sind Ihnen formlos verziehen worden, können Sie den Pflichtteil ebenfalls einfordern. 

Schenkungen zu Lebzeiten an andere
– Pflichtteilsergänzung einfordern.

Erbeinsetzung niedriger als Pflichtteil
– Verlangen Sie Ihren Zusatzpflichtteil im Sinne des § 2305 BGB.