• Einführung in die Bereiche des GmbH-Insolvenzrechts

    Zunächst klären wir die Begrifflichkeiten der GmbH Insolvenzen. Gesellschaftsrechtliche Stellung der GmbH und der neuen „UG“. Was ist zu beachten? Welche Besonderheiten gelten im Bereich der GmbH und UG- Insolvenzen?

  • Krisenfrüherkennung

    Erforderlichkeit der Krisenfrüherkennung bereits in der Krise der Gesellschaft. Definition des Begriffs der Krise aus betriebswirtschaftlicher Sicht und aus insolvenzrechtlicher Sichtweise. Strafrechtlicher Begriff der Krise in Bezugnahme auf mögliche Inanspruchnahmen der StA. Typische Verläufe einer Unternehmenskrise im Überblick. Abgrenzung der Strategiekrise zur Ertragskrise und der Liquiditätskrise.

  • Elemente der Krisenerkennung

    Darstellung der Elemente eines Risikomanagements. Darstellung verschiedener Überwachungssysteme. Prophylaxe aus insolvenzrechtlicher Sicht. Krisenanzeichen aus Jahresabschlüssen. Krisenkennzeichen aus Basel II Kriterien. Krisenanzeichen aus Kontoführungen. Ausgewählte Positionen aus dem Überschuldungsstatus. Begriffe der Überschuldung und der Zahlungsunfähigkeit. Grundstrukturen der Liquiditätsbilanzen.

  • Kurzfristige Maßnahmen zur Beseitigung der Insolvenzreife

    Erhöhung des Eigenkapitals, Stammkapitalerhöhungen, Kapitalschnitte, Patronatserklärungen, Rangrücktrittsvereinbarungen mit Gläubigern aus Darlehensschulden, Neuaufnahme von Krediten, Verwertung von Anlagevermögen, Verwertung von Umlaufvermögen, Stundungsvereinbarungen.

    UNSERE BERATUNGSDIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK:

    Das GmbH-Insolvenzrecht in all seinen Facetten. Sprechen Sie uns an: