Elternzeit und Elterngeld

Wer kann Elternzeit beanspruchen?

In der ersten drei Lebensjahren ihres Kindes können Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sich ein Elternzeit nehmen, wenn Sie beruflich pausieren möchte.

  • 15 Abs. 1 Bundeselterngeld- Elternzeitgesetz setzt für den Anspruch auf Elternzeit voraus, dass man sein Kind selbst betreut und erzieht. Dabei spielt es keine Rolle, ob das betreute Kind das eigene oder das des Ehegatten oder Lebenspartners ist. Die Elternzeit kann auch von beiden Elternteilen beansprucht werden.

Die Elternzeit ermöglicht der erziehenden Betreuungsperson Ihren Arbeitsplatz zu behalten, obwohl Sie beruflich pausiert oder nur zeitlich beschränkt arbeitet. Das Elterngeld während der Elternzeit sichert zudem die wirtschaftliche Existenz des Arbeitnehmers.

Wie lange können Sie Elternzeit beanspruchen?

In der Regel können Sie Elternzeit höchstens für die ersten drei Lebensjahre Ihres Kindes beanspruchen.

Wenn Sie ein Kind angenommen oder adoptiert haben, können Sie Elternzeit von drei Jahren ab der Inobhutnahme und längstens bis zur Vollendung des achten Lebensjahres des Kindes beanspruchen.

Wann müssen Sie die Elternzeit beantragen?

Wenn Sie Elternzeit nehmen möchten, sind Sie dazu verpflichtet Ihrem Arbeitgeber eine Erklärung abzugeben. Die Elternzeit müssen Sie sieben Wochen vor Beginn schriftlich bei Ihrem Arbeitgeber beantragen. Dabei müssen Sie erklären für welche Zeit Sie Elternzeit nehmen möchten. Gemäß § 16 Abs. 1 Satz 1 BEEG müssen Sie die Erklärung schriftlich abgeben, d.h. der Antrag muss auf Papier festgehalten und eigenhändig unterschrieben sein.

Welche Leistungen gibt es vom Staat?

Während der Elternzeit haben Sie in der Regel zwölf Monate Anspruch auf Elterngeld bis maximal 1800 Euro pro Monat. Wenn beide Eltern Elterngeld beanspruchen, erhöht sich die Bezugsdauer auf maximal 14 Monate. Das Elterngeld wird zu dem zu versteuernden Einkommen hinzugerechnet, so dass sich der Steuersatz, der auf das zu versteuernde Einkommen anzuwenden ist, durch das Elterngeld erhöht.

Haben Sie Anspruch auf Elterngeld während Sie erwerbstätig sind?

Auch wenn Sie erwerbstätig sind können Sie Elterngeld beanspruchen. Allerdings darf Ihre wöchentliche Arbeitszeit 30 Wochenstunden im Durchschnitt des Monats nicht überschreiten. Wenn eine Person nicht mehr als 30 Wochenstunden im Monat beschäftigt ist, gilt Sie gemäß § 1 Abs. 6 BEEG als „nicht voll berufstätig“.

Ist eine Erwerbstätigkeit während der Elternzeit möglich?

Während der Elternzeit darf man erwerbstätig sein, wenn die Erwerbstätigkeit nicht über 30 Wochenstunden hinausgeht. Tagespflegepersonen können die wöchentliche Arbeitszeit von 30 Stunden auch überschreiten. Sie dürfen bis zu fünf Kinder in Tagespflege betreuen. Möchte man Teilzeitarbeit bei einem anderen Arbeitgeber oder einer selbstständigen Tätigkeit nachgehen, muss man sich das Einverständnis des Arbeitgebers einholen.

Haben Sie Kündigungsschutz während der Elternzeit?

Personen in Elternzeit sind vor Kündigungen des Arbeitgebers in besonderer Weise geschützt. Gemäß § 18 Abs. 1 BEEG darf der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt des Antrags auf Elternzeit, höchstens allerdings acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und in der Zeit der Elternzeit nicht kündigen.