#Reinigungsunternehmen will Lamborghini Aventador steuerlich absetzen – #Finanzamt macht dem Unternehmen einen Strich durch die Rechnung

Gericht:
#Finanzgericht Hamburg, Urteil vom 11.10.2018 – 2 K 116/18

Aus den Gründen:

Das Finanzgericht Hamburg hat in seiner Entscheidung aus dem Oktober 2018 eglichen #Vorsteuerabzug unter Hinweis auf § 15 Abs. 1a Satz 1 UStG i.V.m. § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 4 EStG verneint.

Der Senat sah es als erwiesen an, dass es sich bei den Aufwendungen ihrer Art nach um einen im Kern unangemessenen Repräsentationsaufwand handele.

Der #Lamborghini Aventador, bei seiner Markteinführung dargestellt als „Supersportwagen, unter dessen transparenter Motorhaube ein 6,5 Liter-V-12 Mittelmotor-Herz mit 515 kW/700 PS pocht, das den 1.575 Kilogramm schweren Italiener in nur 2,9 Sekunden auf Tempo 100 katapultiert“, sei seinem Erscheinungsbild nach der Prototyp eines Sportwagens, der trotz serienmäßiger Herstellung im Straßenbild Aufsehen errege, der sportlichen Betätigung diene und geeignet sei, ein Affektionsinteresse des Halters auszulösen und typisierend den privaten Interessen des Gesellschafter-Geschäftsführers zu dienen, so die Richter am Finanzgericht in Hamburg.