Rechtsschutzversicherung und Schufa im Überblick

Die Rechtsschutversicherung ist eine Sachversicherung. Durch die Rechtsschutzversicherung ist man im Notfall bei außergerichtlichen oder gerichtlichen Streitigkeiten versichert.

Dafür zahlen die Kunden einen Monats- oder Jahresbeitrag. Im Gegenzug übernimmt die Versicherung etwaige Rechtsanwalts- und Gerichtskosten. Ob die Versicherung auch bei Problemen mit der Schufa zahlt, hängt von den Modalitäten des Vertrags ab. Wenn ein Rechtsanwalt beauftragt wird, stellt dieser eine Deckungszusage für Sie bei Ihrer Rechtsschutzversicherung.

Zahlt meine Rechtsschutzversicherung wegen der Schufa?

Wenn der eigene Schufa-Wert zu niedrig ist, kommen keine Kreditverträge, Mietverträge oder Mobilfunkverträge zustande. Ein schlechter Schufa-Score ist mit schwerwiegenden Konsequenzen im Alltag verbunden. Ein spezialisierter Rechtsanwalt kann Ihnen helfen, Schufaeinträge bereinigen oder löschen zu lassen. Dadurch kann sich Ihr Schufascore wieder verbessern.

Rechtstipp:

In der Regel übernimmt die Rechtsschutzversicherung die Kosten für den Anwalt, der sich der Schufa-Angelegenheit angenommen hat.

Wir beraten Sie gerne bei Problemen mit der Schufa und führen für Sie Löschungsansprüche und gegebenfalls Klagen durch. Für Sie stellen wir einen Antrag auf Deckungszusage bei der Rechtsschutzversicherung.

Dadurch stellen wir die Finanzierung des Unternehmens sicher noch bevor wir mit unserer Arbeit beginnen. Sprechen Sie uns auf die Kostenfrage an. Wir helfen Ihnen die Rechtsschutzversicherung in Anspruch zu nehmen.

Vorgehensweise im Überblick – Schufa außergerichtlich und gerichtlich!

Ob die Rechtsschutzversicherung bei Problemen mit der Schufa die Finanzierung des Rechtsanwalts übernimmt, hängt vom Verfahren ab. Zuerst werden im außergerichtlichen Verfahren die Schufa und die Unternehmen, die für die Eintragungen verantwortlich sind, angeschrieben. Der Rechtsanwalt versucht das Problem mit der Schufa und den Unternehmen zu klären, sodass diese die Einträge bereinigen.

Kommt es zu keiner Bereinigung, muss Klage eingereicht werden und das Ganze wird zu einem gerichtlichen Verfahren. Die Kosten für diese beiden Verfahren variieren, je nach Umfang.

In der Regel übernimmt die Rechtsschutzversicherung sowohl die außergerichtliche als auch die gerichtliche Tätigkeit des Rechtsanwalts. Noch vor Tätigwerden des Rechtsanwalts sollte eine Deckungszusage eingeholt werden.

 

Sprechen Sie uns bei Fragen direkt an. Wir sind gerne für Sie da.