Im konkreten Sachverhalt war der Kläger seit dem 26.02.1996 als Pilot bei der Beklagten Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs-KG beschäftigt.

Am 28.11.2017 kündigte Air Berlin aufgrund des am 1.11.2017 begonnenen Insolvenzverfahrens das Arbeitsverhältnis des Klägers zum 28.02.2018. Daraufhin klagte der Kläger mit der Begründung, es hätte keine Betriebsstillegung stattgefunden, da erhebliche Teile in den Erwerb anderer Betriebe übernommen worden seien, so z.B. durch Eurowings und die Lufthansa.

Schon das Arbeitsgericht Düsseldorf hatte die Klage abgewiesen, woraufhin der Kläger Berufung einlegte. Doch auch das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat diese nun zurückgewiesen. Nach Ansicht des Landesarbeitsgerichts sei die Kündigung formell und materiell aufgrund der Betriebsstillegung wirksam. Die Frage nach dem Teilbetriebsübergang lässt das Gericht offen, da dieser lediglich die Standorte Stuttgart, Köln und Hamburg betreffe, was somit für den Kläger, dessen Einsatzort Düsseldorf ist, irrelevant sei.